Newsticker


Rückenschmerzen lindern durch das richtige Bett



Jeder kennt das Problem und jeder musste sich bereits damit quälen – Rückenschmerzen. Etwa 80 Prozent der Deutschen leiden unter Rückenschmerzen. Etwa 5% der Bevölkerung erkranken im Jahr an Wirbelsäulenleiden und 40% sind bereits betroffen. Da die Behandlungszeit und die Arbeitsunfähigkeit lange andauern können, ist diese Erkrankung eine große Beanspruchung für den Arbeitgeber, den Patienten selbst und die Krankenkassen.

Ausschlaggebend für diese Erkrankung können Bewegungsmangel, Haltungsfehler und eine Überbelastung der verschiedenen Arbeit sein. Aber ein auslösender Grund für diese Schmerzen kann das falsche Bett sein. Wir verbringen etwa ein Drittel unseres Lebens im Bett und daher ist die richtige Auswahl des Bettes ein wichtiger Faktor für unsere Gesundheit. Wenn sie in der Nacht schlecht geruht haben, erhalten Sie am nächsten Morgen Signale von ihrer Wirbelsäule durch Steifheit und das Ziehen im Kreuz. Die Bandscheiben und die Wirbelgelenke benötigen besonders nachts eine ausreichende Entlastung.

Das richtige Bett
Die Ursache für die Rückenschmerzen kann eine Schlafunterlage des Bettes sein. Die menschlichen Körperteile sind unterschiedlich schwer und sinken unterschiedlich tief in die Matratze ein. Das Bett muss daher so aufgebaut sein, dass der Kopf-, Schulter- und Beinbereich weicher sein sollte als der Beckenbereich. Heute werden zahlreiche Lattenroste und Matratzen nach diesem System aufgebaut, um den optimalen Liegekomfort zu erzielen. Im Schlaf ist unser Körper entspannt und wir können unsere Körperhaltung nicht kontrollieren. Daher empfiehlt es sich auf eine gute Trage- und Stützfähigkeit eines Bettes zu achten. Matratzen aus Latex oder Federkern sind besonders rückenschonend. Zu harte, zu weiche oder zu gefederte Matratzen sollten vermieden werden. Elastisch gelagerte Lattenroste mit verstellbarem Kopf- und Fußteil sind besonders für Menschen mit Rückenschmerzen geeignet. Wenn sie Verspannungen, Verkrümmungen der Wirbelsäule, Kopfschmerzen und Migräne vermeiden möchten, dann achten sie auf nicht zu hohen oder zu dicken Kopfpolster.

Laut der neuen Untersuchung bietet eine Matratze mit einer flexiblen Unterfederung eine richtige Haltung der Wirbelsäule. Die Unterlage passt sich der Wirbelsäule an und unterstützt sie dort, wo es nötig ist. Bedenken Sie aber auch, dass die Betten nicht ewig halten und aus hygienischen Gründen sollten sie alle 8 Jahre erneuert werden.

Foto: © Kaarsten – Fotolia.com



Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.